Hinweis: Donnerstag 25. August 20:00 Uhr, Mehrzweckgebäude Schule: Vortrag "Wasser - Ein kostbares Gut"

Brennnessel gehasst und geliebt - sie zählt zu den ältesten Heilpflanzen der Menschheit


Die Brennnessel wäre wohl schon lange ausgerottet, wenn wir uns nicht vor der unangenehmen Berührung mit der Pflanze fürchten würden.

Der brennende Schmerz wird durch die kleinen, abbrechenden Härchen verursacht, in denen eine Substanz enthalten ist, die unsere Haut reizt, und dann einen Ausschlag verursacht!

Dabei ist sie ein Geschenk der Natur für unsere Gesundheit! Sie liefert uns die Vitamine: A und C, Eisen, Flavonoide, Mineralsalze, Magnesium, Kalzium und Silizium.

Als Tee zubereitet, dient sie der Entgiftung und  hilft bei vielerlei Krankheiten.

 

Frischgetrocknete Pflanzensamen enthalten vitalisierende Pflanzenhormone. Mit Honig und Wasser vermischt dienen sie bei Müdigkeit, Leistungsschwäche und Erschöpfung!

Gourmetköche auf der ganzen Welt haben den einzigartigen Geschmack der jungen Brennnesselblätter entdeckt und verarbeiten diese Köstlichkeit als Gemüse, in Kuchen, als Suppen, im Salat ja sogar als Zugabe für feine Desserts finden sie ihren Weg.

Brennnesseln sorgen aber auch für einen gesunden Boden, der dank dieser Pflanze mit Mineralien angereichert wird. Angesetzt im Wasser kann die Jauche nicht nur zur Stärkung der Gartenpflanzen verwendet werden – sie ist auch eine zuverlässige Insektenabwehr im Garten.


Grund genug Brennnesseln zu schützen!

Die Brennnessel ist noch viel mehr. Wer über das Verschwinden von Schmetterlingen klagt, sollte mal einen prüfenden Blick in die eigene Umgebung werfen!  

Für über 25 verschiedene Raupen ist die Brennnessel Futterpflanze. Dazu gehören die vier Raupen der wohl schönsten Schmetterlinge nämlich das Landkärtchen, der Admiral, der

kleine Fuchs und das Tagpfauenauge.

Um die Überlebenschancen dieser wunderbaren Schmetterling zu erhöhen muss diese Pflanze unbedingt geschützt werden. Also bitte nicht achtlos schneiden, ausrotten oder gar umstechen! Helfen Sie der Natur – lassen Sie die Pflanzen so lange wie möglich stehen.

 


Landkärtchen bei Eiablage

Landkärtchen

Kleiner Fuchs

Tagpfauenauge

Admiral


Text und Bilder: Elisabeth Bollier, Bergdietikon

Aktuell: Im Gemeindegebiet sind wichtige Standorte mittels kleiner Hinweisschildern durch die Naturschutzgruppe bezeichnet worden. Beobachten Sie das Treiben der Raupen auf diesen Pflanzen!

 

 

 Naturschutzgruppe Bergdietikon | Vorbühlstrasse 21 | 8962 Bergdietikon | Tel. 079 242 88 41 | info@naturschutzgruppe-bergdietikon.ch