Vereinsgeschichte


Es begann mit der Sanierung des Schnepfenweihers im September 1981. Schulklassen, Lehrer und etliche Bewohner Bergdietikons halfen tatkräftig mit. Schon im November danach wurde unsere Naturschutzgruppe gegründet. Die Präsidentin war Lisa Ammann, welche die Gruppe 16 Jahre leitete. In dieser Zeit wurde ein Inventar für schützenswerte Objekte erstellt. Es hat mehrheitlich noch heute seine Gültigkeit. Die speziellen Gebiete wie Rütmatt, Weid, Chelehoger, Langenmoos und Hintermatt werden auch heute noch gefördert. Der Schnepfenweiher mit der einzigartigen Wasserfeder, wird regelmässig gepflegt.

1990 wurden diverse Blumenwiesen um die Schule herum angelegt, welche nach wie vor vonuns gepflegt werden.
1996 wurde die Benjeshecke im ehemaligen Panzersperrgebiet angelegt. Sie gedeiht prächtig und die Tümpel sind voller Leben. Im Langenmoos sind Standorte mit einer grossen Schmetterlingspopulation mit einer Tafel markiert.

Seit 1985 führen wir einen Schaukasten in der Schule um Kinder und Erwachsene auf aktuelle Themen hinzuweisen.

Jedes Jahr im Frühling begeben sich die geschlechtsreifen Amphibien auf den Weg zur ihrem Heimatsort. Damit diese auch die Reise überleben, helfen insbesondere die Jungmitglieder den Amphibien an gefährlichen Stellen über die Strasse.

 

Im Jahr 2020 haben wir 37 Familien-, 42 Einzel- und 13 Jungmitglieder. Wir freuen uns sehr Freddy Boll als Ehrenmitglied und Anita Weibel, nach über zwanzigähriger Amtszeit, als Ehrenpräsidentin unter uns zu haben.


 

Wie kamen wir zu unserem Logo?

Vor langer Zeit gab es in der Gegend des Schnepfenweihers mit grosser Wahrscheinlichkeit Schnepfen. Auch war der Schnepfenweiher eines der ersten Projekte, mit welchem sich die NgB befasste. So lag es auf der Hand, diesen seltenen Vogel als Logo zu wählen.